NEWS

Wie bist du bei GIN KITEBOARDING involviert, Jonas?

Dürfen wir vorstellen: Jonas Hiller. Er ist ein Weltklasse Eishockey Goalie mit 9 Jahren Erfahrung in der wichtigsten und einflussreichsten Eishockeyliga der Welt, der NHL. Im Jahr 2016 ist er in sein Heimatland Schweiz zurückgekehrt, wo er seinem Team EHC Biel-Bienne in zwei darauffolgenden Jahren zum Einzug ins Playoff Halbfinale verholfen hat. Was viele seiner Fans nicht wissen, ist das Jonas nicht nur professioneller Athlet, sondern auch ein erfolgreicher Unternehmer ist: Er ist der Inhaber der ersten und einzigen Schweizer Kitesurfmarke GIN KITEBOARDING. Nach seinem Saisonabschluss hat sich Jonas etwas Zeit genommen, um sein Engagement in der Marke etwas genauer zu erläutern.

GIN: Gratulation zu deiner erfolgreichen Saison, welche dich zum zweiten Mal in Folge ins Playoff Halbfinale gebracht hat. Was sind deine Pläne für die Sommerpause?

Jonas Hiller: Im direkten Anschluss an das letzte Spiel folgen üblicherweise noch einige Aktivitäten im Team. Anschliessend geht der Fokus aber schnell zum Privatleben über. Für uns Eishockeyprofis ist dies beinahe die einzige Zeit im Jahr, in der wir länger in Urlaub fahren können. Da wir nie wissen, wie lange unsere Saison genau dauern wird, können wir aber nicht im Voraus planen. Meine Pläne sind daher wie jedes Jahr sehr “Last Minute” aber ich freue mich trotzdem sehr auf die Zeit mit Familie und Freunden.

GIN: Gibt es Aktivitäten denen du aktuell als Eishockeyspieler nicht nachgehen kannst, auf die du dich für die Zeit nach deiner Profikarriere freust?

Jonas Hiller: Glücklicherweise ist es mir erlaubt, meiner zweiten Leidenschaft – dem Kitesurfen – nachzugehen. Aus vertraglichen Gründen muss ich aber auf das Skifahren verzichten, sodass ich auch das Snowkiten noch nie ausprobieren konnte. Darauf freue ich mich wirklich sehr!

GIN: Wie weit schaust du schon in deine Zukunft? Denkst du schon über deine Zeit nach deiner Profikarriere nach?

Jonas Hiller: Ich bin mir sehr bewusst, dass ich nicht ewig Eishockey spielen kann und ich weiss, dass ich als Goalie nicht mehr der Jüngste bin. Ich bereite mich definitiv bereits für die Zeit nach meiner Profikarriere vor und es war vor diesem Hintergrund, dass ich bei GIN KITEBOARDING eingestiegen bin.

GIN: Du bist seit 2015 Besitzer von GIN KITEBOARDING. War dies eine verrückte Spontanentscheidung oder geschah dies unter konkreten Ambitionen?

Jonas Hiller: Als ich zum ersten Mal darüber nachgedacht habe, war dies vielleicht noch ein Bisschen aus Verrücktheit. Ich bin aber eine Person mit Ambitionen, egal was ich tue und dies gilt auch für mein Engagement bei GIN KITEBOARDING. Mein Bestreben ist es nicht unbedingt, an der Marke viel zu verdienen, sondern meine Leidenschaft für das Kitesurfen mit so vielen Menschen wie möglich zu teilen. Ich möchte es ihnen ermöglichen, mit ihrem Kite auf dem Wasser das gleiche Freiheitsgefühl zu erleben wie ich – dieser Gedanke erfüllt mich sehr! Ich habe ausserdem ein Flair fürs Unternehmerische und der kleine Schweizer Markt fasziniert mich sehr. Während meiner Zeit im Ausland habe ich verschiedene erfolgreiche Schweizer Firmen beobachtet und dies hat mich extrem motiviert. Ich bin überzeugt, dass wir bei GIN KITEBOARDING interessante Ziele erreichen werden, welche meine Ambitionen befriedigen.

GIN: Du spielst für EHC Biel-Bienne. Warst du es, der GIN KITEBOARDING in die Bielerseeregion gebracht hat?

Jonas Hiller: Nein, GIN KITEBAORDING hatte schon lange vor meiner Zeit ihre Büros am Bielersee. Als ich für EHC Biel-Bienne unterzeichnet habe, stellte sich dies als grossartiger Zufall heraus. Der Bieler- und der Neuenburgersee haben tolle Kitespots und es ist einfach fantastisch so nahe von Zuhause und der Arbeit aufs Wasser gehen zu können.

GIN: Was gefällt dir an der Marke GIN KITEBOARDING?

Jonas Hiller: Nun, ganz zu Beginn war es einfach die Tatsache, dass GIN KITEBOARDING die einzige Schweizer Kitemarke ist. Ich liebe das Kitesurfen und dies hat mein Interesse geweckt. Ich habe die Marke anschliessend besser kennengelernt und ich habe schnell realisiert, dass die Werte, die Philosophie und die Produkte hervorragend zu meinen eigenen Ideen und Vorstellungen passen. Ich bin dieses Abenteuer eingegangen, um diese Ideen gemeinsam mit GIN umzusetzen.

GIN: Wie bist du aktuell bei GIN KITEBOARDING involviert?

Jonas Hiller: Im Moment hat das Eishockey Priorität für mich, sodass ich aktuell nicht am Tagesgeschäft von GIN KITEBAOARDING teilhaben kann. Ich bringe mich eher in strategischen Fragen ein, denn dies ist die Ebene, auf der zurzeit am besten zum Erfolg der Marke beitragen kann. Ich habe ein tolles Team, dass sich um das Tagesgeschäft kümmert und ich bin sehr froh, dass ich mich nicht darum sorgen muss.

GIN: Wie siehst du deine Zukunft bei GIN KITEBAORDING?

Jonas Hiller: Die Dinge werden sich stark verändern, wenn meine Profikarriere einmal zu Ende ist. Dann werde ich viel näher am Tagesgeschäft sein und ich träume davon, die Produktentwicklung und -verbesserung aktiv mitzugestalten. Ich habe viele Ideen und ich freue mich sehr darauf, diese zusammen mit meinem Team zu realisieren.

SHARE
Scroll to top